Checkliste AI "Geflügelpestausbruch verhindern"

 

ZDG stellt den Geflügel- haltern neue Checkliste zur Vermeidung eines Vogelgrippe- ausbruchs zum Aufhängen im Stallvorraum zur Verfügung.

Hier geht's zur Checkliste

ZDG- Verbandsbroschüre

Transparent, fortschrittlich und dialogbereit: So präsentiert sich der ZDG in einer neuen Informationsbroschüre. Auf zwölf Seiten stellt der ZDG sich und seine Arbeit vor.

Hier geht's zur Broschüre

Checkliste Aviäre Influenza

In der neuen Bio- sicherheits- Checkliste zur Vermeidung der Ein- schleppung der hochpathogenen Aviären Influenza (Geflügelpest), die zusammen mit dem FLI entwickelt wurde, finden Sie alle wichtigen Punkte auf einen Blick.

Hier geht's zur Checkliste

Neue Studie

International führend sind die Standards der deutschen Geflügelwirtschaft, das ergibt die aktuelle Studie des Handelsblatt Research Institutes. Die Analyse globaler Erzeugungsstandards untersucht dabei die Aspekte Tierwohl, Verbraucherschutz, Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz.

Hier geht's zur Studie

Geflügel-Charta

Mit der Geflügel-Charta bekennt sich die gesamte Kette der Geflügel-fleisch-erzeugung in Deutschland erstmals gemeinsam zu einem Selbst- verständnis und zu einer Selbstverpflichtung, um das von unserer Branche angestrebte Ziel zu erreichen: „Wir wollen das beste Geflügelland der Welt sein."

Mehr über die Geflügel-Charta 2015 erfahren Sie unter www.geflügel-charta.de

Deutsches Geflügel

Geflügelfleisch ist ein hochwertiges Erzeugnis einer modernen, verbraucherorientierten Landwirtschaft und passt gut zu einer gesunden und bedarfsgerechten Ernährung. Erfahren Sie im Rahmen der Kommunikationsoffensive der IDEG Informationsgemeinschaft Deutsches Geflügel, warum Geflügelfleisch aus Deutschland darüber hinaus zu einer nachhaltigen Lebensweise passt und machen Sie sich selbst ein Bild von den hohen Erzeugungsstandards.

www.deutsches-gefluegel.de
    

www.geflügel.tv

Deutsche Eier

Informationen über die Entstehung von Eiern und die in Deutschland zugelassenen, tiergerechten Haltungsformen für Legehennen erhalten Sie hier.


www.deutsche-eier.info

18.01.2019
Pressemeldung

Neues GeflügelMobil ermöglicht 360-Grad-Blick in den Stall

Was macht eine blaue Jeans im Putenstall? Welche Bedeutung hat die Einstreu für das Wohlergehen der Hähnchen? Und wo legen Hennen eigentlich ihre Eier ab? Das gemeinsam vom Forum Moderne Landwirtschaft, dem Stallausrüster Big Dutchman und dem ZDG Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V. neu entwickelte GeflügelMobil gibt Verbrauchern genau darauf Antworten und viele weitere Einblicke in die Geflügelhaltung von heute. Auf dem ErlebnisBauernhof der heute beginnenden Internationalen Grünen Woche (IGW) wird das GeflügelMobil erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Das Besondere daran: In 360-Grad-Videos laden drei Geflügelhalter zu einem Streifzug durch ihre Hähnchen-, Puten- und Legehennenställe ein und öffnen für Verbraucher den individuellen Rundumblick im Stall.

17.01.2019
Pressemeldung

„Ihre Gäste wollen es wissen!“ Geflügelwirtschaft wirbt auf Gastro-Messe für Kennzeichnung der Herkunft von Geflügel

Bei der bayerischen Fachmesse HOGA für Hotellerie und Gastronomie hat die deutsche Geflügelwirtschaft in dieser Woche ihrer Forderung nach einer Herkunftskennzeichnung für Geflügelfleisch in Restaurants, Kantinen und weiteren Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung Nachdruck verliehen. „Aufgeklärte Verbraucher wollen heutzutage wissen, wo das Fleisch herkommt“, sagt Dr. Thomas  Janning, Geschäftsführer des ZDG Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V., „und das gilt beim Einkauf von Hähnchenbrust im Supermarkt genauso wie beim Genuss von Putensteaks im Restaurant.“ In der Gastronomie gibt es aber heute anders als im Lebensmitteleinzelhandel noch keine verpflichtende Kennzeichnung der Herkunft des Fleisches. Daher hat der ZDG seine Messepräsenz auf der HOGA genutzt, um mit Gastronomen ins Gespräch zu kommen und das Anliegen der Branche und der Verbraucher vorzutragen. Denn Umfragen belegen den Wunsch nach mehr Transparenz: 83 Prozent der deutschen Verbraucher wollen wissen, woher ihr Geflügelfleisch in der Gastronomie kommt.

16.01.2019
Pressemeldung

Geflügelwirtschaft schließt Kooperationsvertrag mit BfR: „Leisten unseren Beitrag zu qualifizierter Risikobewertung“

Prof. Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), und Friedrich-Otto Ripke, Präsident des ZDG Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V., haben heute Mittag in Berlin einen Kooperationsvertrag über ein gemeinsames Forschungsprojekt zur Evaluierung von Befunddaten der deutschen Schlachtgeflügelwirtschaft unterzeichnet. Der Vertrag sieht vor, dass die Geflügelwirtschaft den Wissenschaftlern des BfR anonymisierte Daten aus dem Antibiotika-Monitoring und dem Gesundheitskontrollprogramm für Hähnchen und Puten zur Verfügung stellt. Das BfR übernimmt die Auswertung dieser Datenbestände mit dem zentralen Ziel, die Daten für die interne Risikobewertung qualifiziert auszuwerten und ggf. für die Ermittlung möglicher Schwachstellen zu nutzen. „Durch seine wissenschaftlich fundierte Risikobewertung und Risikokommunikation leistet das BfR wichtige Arbeit“, sagte ZDG-Präsident Ripke am Rande der Vertragsunterzeichnung. „Gerne arbeiten wir als deutsche Schlachtgeflügelwirtschaft hier konstruktiv mit dem BfR zusammen.“  

11.01.2019
Pressemeldung

Einheitliche Haltungsform-Kennzeichnung im Handel: Stufe 2 für deutsches Hähnchen- und Putenfleisch

Heute haben die in der Initiative Tierwohl (ITW) engagierten Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) eine einheitliche Haltungsform-Kennzeichnung für Fleisch vorgestellt. Ab April 2019 wird das Geflügel-, Schweine- und Rindfleisch im LEH mit den Ziffern 1 („Stallhaltung“), 2 („Stallhaltung plus“), 3 („Außenklima“) oder 4 („Premium“) gekennzeichnet (weitere Infos: www.haltungsform.de). Für das im deutschen Lebensmitteleinzelhandel erhältliche Hähnchen- und Putenfleisch bedeutet diese neue Kennzeichnung, dass im Frischesegment ausschließlich Geflügelfleisch der Stufen 2, 3 und 4 angeboten wird, bei Frostware gilt dies für unbehandeltes Geflügelfleisch.

22.11.2018
Pressemeldung

Pute zu Thanksgiving – Nachfrage steigt: Brauch stammt aus Nordamerika, die Pute am besten aus deutscher Erzeugung

Heute ist Thanksgiving! Immer am vierten Donnerstag im November findet das traditionsreiche nordamerikanische Erntedankfest statt. Die kulinarische Hauptrolle spielt an diesem Tag ein ganz besonderer Star: die Pute! Der traditionelle „Thanksgiving Turkey“ gehört in Kanada und den USA zum typischen Festessen einfach dazu. Und zunehmend auch in Deutschland: „Der Anlass Thanksgiving und die schöne Tradition des Genusses einer Festtagspute im Familien- und Freundeskreis gewinnen auch bei uns zunehmend an Bedeutung“, sagt Thomas Storck, Vorsitzender des Verbandes Deutscher Putenerzeuger e. V. (VDP) und Vizepräsident des ZDG Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft e. V. „Thanksgiving liegt in deutschen Küchen im Trend. Wir spüren im Spätherbst eine kontinuierlich steigende Nachfrage nach ganzen Puten deutscher Herkunft.“ Der Brauch stammt dabei aus Nordamerika, die Pute aber am besten aus deutscher Erzeugung: „Wem Tierwohl, Nachhaltigkeit und Qualität wichtig sind, der achtet beim Kauf von Puten oder Putenfleisch auf die deutsche Herkunft“, appelliert Thomas Storck in Richtung Verbraucher. Denn beim Thema Tierwohl haben die deutschen Putenerzeuger mit ihren strengen „Eckwerten“ als Branchen-Selbstverpflichtung mit die höchsten Standards weltweit. Und: Über 75 Prozent der Erzeuger nehmen zusätzlich an der Branchen-Initiative Tierwohl teil.

Das Magazin für die Geflügel-wirtschaft und Schweineproduktion ist das offizielle Organ des Zentral-verbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft e.V.

Nach Einstellung der Bericht-
erstattung durch die ZMP hat der Ulmer Verlag die Initiative ergriffen und einen Service-Bereich gegründet, um die entstandene Lücke zu füllen und die Marktbericht-
erstattung für die Segmente Eier und Geflügel weiterführen zu können.

Verhaltenskodex Fleischwirtschaft

German
English
Mitglieder-Login: